Polen dominieren Quali-Springen – Forfang siegt, Freitag wird Dritter

Johann Andre Forfang hat die Qualifikation in Titisee-Neustadt vor einer Kulisse von rund 5000 Zuschauern gewonnen. Mit 141,8 Metern gelang ihm der weiteste Sprung. Dem Norweger scheint die Hochfirstschanze zu liegen, schon beim letzten Weltcupspringen in Neustadt im März 2016 stand er am Ende ganz oben auf dem Podest.

Beim deutschen Team, das beim Heimspringen in Neustadt als Mitfavorit gehandelt wird, haben sich alle sieben Springer für das Einzelspringen am Sonntag qualifizieren können. Der Gesamtweltcupführende Richard Freitag landete mit 140,3 Metern auf Platz zwei. Andreas Wellinger wurde mit 127,8 Metern Neunter.

Ein dickes Ausrufezeichen setzte die Mannschaft aus Polen. Mit insgesamt fünf Springern in den Top Ten dürfte sie auch eine gewichtige Rolle beim Teamspringen am Samstagnachmittag spielen. Bester polnischer Athlet war bei der Quali Dawid Kubacki auf Patz zwei (140,3 Meter).

Das Quali-Springen war am Freitag wegen starker Windböen abgebrochen und auf Samstag verschoben worden. Die äußeren Bedingungen sind diesmal stabil. Zwischendurch gingen Schneeschauer nieder, die aber den Wettbewerb nicht behinderten.

Ergebnis