Archiv für den Autor: feser

Schwarzwaldgletscher abgedeckt

Am Samstag den 8. April wurde der Schwarzwaldgletscher vom Schanzenteam und Helfern zum übersommern abgedeckt.

DL0I1874 DL0I1881 DL0I1926 DL0I2012 DL0I1893 DL0I2173

Bilder: Markus Feser

Fragen an Andi Wank

Was gefällt Ihnen an Ihrer neuen Heimat Titisee-Neustadt?

Ich freue mich immer wieder, wenn ich von einem Wettkampf in die ruhige Heimat komme. Ich finde Andreas Wankdort Entspannung, wenn ich sie brauche und habe herrlichste Natur um mich herum. Ich habe aber auch jederzeit die Möglichkeit, etwas Schönes zu unternehmen. Dazu kommt, dass die Einwohner sehr nett sind und ich mich sehr gut aufgenommen fühle. Außerdem habe ich die besten Nachbarn, die man sich wünschen kann.

weiter zum gesamten Interview… —» ›

Die Vorbereitungen für den Weltcup laufen auf Hochtouren, über 6.200 Karten im Vorverkauf

Das Wochenende naht, bald ist es so weit und der erste Springer wird vom Schanzentisch aus in der Luft zum Stadion heruntergleiten.
Mittlerweile sind schon über 6.200 Karten verkauft worden, Platz gibt es im Stadion noch genug. Seit 2007 ist der Vorverkauf noch nie so gut gelaufen, vielleicht können wir unsere Springer ja mit einem neuen Zuschauerrekord unterstützen?

Auch nach Sonnenuntergang laufen die Vorbereitungen an der Hochfirstschanze im Schmiedsbachtal auf Hochtouren.

BK3O2252s BK3O2200s BK3O2074sBilder: Markus Feser

10.3.2016

Wir über uns – das Organisationsteam

Unter dieser Rubrik wollen wir unser Organisationsteam mit deren unterschiedlichen Ressorts vorstellen

—————————————————————————————————— weitere Beiträge —» ›

Das Rechenbüro : Michael Blank

MichaelBlank

Der Leiter des Rechenbüros ist verantwortlich für die korrekte Ausrechnung der Ergebnisse. Gemeinsam mit seinem Team und der Firma Swiss Timing, die von der FIS beauftragt wird, sorgt er für die rasche Übermittlung der Grundwerte zur Berechnung der Gesamtnoten.

Um das zu bewerkstelligen, muss ca. 2 Wochen vor der Veranstaltung damit begonnen werden, die dafür erforderlichen Geräte aufzubauen und auf deren Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Dazu zählen z. B. Stromkästen und Lichtschranken. Die internen Sprechverbindungen müssen hergestellt werden.

Nach Ankunft der Mitarbeiter der Fa. Swiss Timing, in der Regel 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn, werden gemeinsam weitere Geräte aufgebaut und Details abgeklärt. Es gehören die Startampel für den Starter und die Trainer, Geschwindigkeits- und Windmessung sowie die Videoweitenmessung dazu. Windfahnen und Startgong müssen aufgebaut werden, die Einrichtung der Laserlinie (sog. To-Beat-Line) muss überwacht und koordiniert werden, ebenso die Videowand.

Die Kommunikation zwischen allen Verantwortlichen innerhalb des gesamten Schanzengeländes muss sichergestellt werden, Funkverbindungen und WLAN-Zugänge.

Zu guter Letzt ist das Rechenbüro für die korrekte Abwicklung der Startnummernausgabe verantwortlich.

Und jetzt kann es endlich losgehen: Die mit Spannung erwarteten Wettkämpfe beginnen. Die Kampfrichternoten werden erfasst, die Ergebnisse und Weiten dem Stadionsprecher übermittelt und nach den einzelnen Durchgängen werden die Gesamtergebnisse so schnell wie möglich den Betreuern der Springer gereicht.

Im Idealfall läuft Dank gründlicher Vorbereitung alles reibungslos, sodass sich während der Wertungsdurchgänge die Helfer zurücklehnen und das Springen aus toller Perspektive vom Kampfrichterturm oder Anlauf genießen können.

Ticketverkauf

Für den kommenden FIS Skisprung Weltcup hat der Ticketverkauf bereits begonnen.

Ticketpreise ab 1. Januar 2016
Samstag oder Sonntag Erwachsene: je 29,00 Euro
Samstag oder Sonntag Jugendliche/Ermäßigung*: je 19,00 Euro
Erwachsene Dauerkarte:  52,00 Euro
Jugendliche/ermäßigte Dauerkarte*:  32,00 Euro
Qualifikation Freitag Erwachsene:  12,00 Euro
Qualifikation Freitag Jugendliche/Ermäßigung*:  6,00 Euro

Preise an der Tageskasse:
Samstag oder Sonntag Erwachsene:  je 31,00 Euro
Samstag oder Sonntag Jugendliche/Ermäßigung*: je 21,00 Euro
Erwachsene Dauerkarte:  54,00 Euro
Jugendliche/ermäßigte Dauerkarte*:  34,00 Euro
Qualifikation Freitag Erwachsene: 12,00 Euro
Qualifikation Freitag Jugendliche/Ermäßigung*: 6,00 Euro

*Ermäßigung:
Jugendliche (12-17 Jahre), Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 80% sowie die Begleitperson (wenn ein B im Ausweis vermerkt ist).
Kinder bis 11 Jahre erhalten freien Eintritt.

Die Tickets sind erhältlich in allen Tourist-Informationen der Hochschwarzwald Tourismus GmbH sowie bei allen bekannten Reservix Vorverkaufsstellen und unter Reservix oder unter Tel.: 07652 1206-0.

Selbstverständlich können Sie auch VIP-Tickets erwerben.
Preis:
Samstag, 12.3.2016: 155 Euro
Sonntag, 13.3.2016: 155 Euro
Wichtig: Kinder ab 3 Jahren benötigen für das VIP-Zelt ebenfalls ein Ticket!
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Hochschwarzwald Tourismus GmbH, Tel. 07652 1206 8080.

Startzeiten (Änderungen vorbehalten):
Einlass ins Stadion täglich ab 10 Uhr.

Freitag, 11.3.2016
11:30 Uhr Offizielles Training (2 Durchgänge)
14 Uhr Qualifikation
Festzelt Freitag
ca. 15:30 Uhr DJ Party Papst/Kai Rettenberger 
Öffnung bis 19 Uhr

Samstag, 12.3.2016
12 Uhr Probedurchgang
13 Uhr Einzelspringen
Festzelt Samstag
Vormittags: Frühshoppen
ca. 16 Uhr Stainless
anschließend DJ Party Papst/Kai Rettenberger
Öffnung bis 23 Uhr

Sonntag, 13.3.2016
12 Uhr Qualifikation
13:45 Uhr Einzelspringen
Festzelt Sonntag
10:30 Uhr Frühshoppen mit Blosmaschii
Schließung Festzelt: Nach Bedarf

Informationen zur Band und zu DJ Papst: siehe Tickets/Rahmenprogramm auf dieser Seite.

ÄNDERUNGEN vorbehalten! Bitte erkundigen Sie sich vor dem Springen am Veranstaltungstag auf www.weltcupskispringen.de über die aktuellen Startzeiten.

14.12.2015

Weltcup Rückblick

Anders Fannemel gewinnt in Titisee-Neustadt

Samstag-Sieger Severin Freund disqualifiziert

Fotos Markus Feser
BK2O4781 BK2O4518 BK2O4423 BK2O4382

Der zweite Wettkampftag beim FIS Skispringen Weltcup in Titisee-Neustadt endete mit einer dicken Überraschung. Anders Fannemel (NOR) sprang an der Hochfirstschanze mit 135,5 und 143,5 m der Konkurrenz auf und davon. Überglücklich über seinen zweiten Platz war Kamil Stoch (POL), Roman Koudelka (CZE) komplettierte das Treppchen als dritter Sieger.

Sieger Anders Fannemel, am Samstag noch Elfter, fand über Nacht zu beeindruckender Stärke zurück und freute sich, dass er anfängliche Schwierigkeiten mit der Schanze gut bewältigen konnte: „Wir haben ein sehr starkes, norwegisches Team. Da ist jedes Ergebnis wichtig, ein Platz auf dem Podest ganz besonders.“

Kamil Stoch dagegen weiß, wie es sich anfühlt, in Titisee-Neustadt auf dem Podest zu stehen und die Unterstützung der zahlreichen Landsleute zu genießen: „ Ich liebe die besondere Atmosphäre in Titisee- Neustadt. Es reisen hier immer viele polnische Fans an.“ Er gehört zu dem Gros der Springer, das sich zu dieser einzigartigen Schanze bekennen: „Viele von uns lieben das spezielle Schanzenprofil.“

Roman Koudelka freute sich ebenfalls über sein erfolgreiches Springen und verriet bei der Pressekonferenz sein Geheimrezept: „Wenn ich mit Spaß springe, dann ist ein guter Platz drin.“

Eine herbe Enttäuschung erlebte dagegen Severin Freund, der strahlende Sieger von Samstag. Der 26-Jährige lag nach dem ersten Durchgang mit 137 m souverän in Führung. Aber bei der anschließenden Kontrolle folgte völlig unerwartet die Ernüchterung: Disqualifikation wegen zu langer Ski. Neben Freund erwischte es einen weiteren Springer. Der Russe Denis Kornilov war für seine Skilänge ebenfalls zu leicht.

Bester deutscher Springer war Richard Freitag auf dem achten Platz. Michael Neumayer belegte Rang 13, Markus Eisenbichler sprang auf Platz 15. Marinus Kraus beendete den Wettkampf auf Rang 22, Stephan Leyhe schaffte es dagegen nicht in den zweiten Durchgang.

Bilanz des Wettkampfwochenendes: 25 TV-Kameras, 62 Springer und fast 1.000 Helfer sorgten an diesem sportlichen Wochenende für tolle Stimmung bei insgesamt mehr als 11.000 Zuschauern.

8.2.2015

Dominator Severin Freund gewinnt in Titisee-Neustadt

Fotos: Markus Feser

BK2O3672 BK2O3667 BK2O3521 BK2O3399

Unter großen Anfeuerungsrufen startete Severin Freund beim FIS Skisprung Weltcup Titisee-Neustadt seinen zweiten Sprung, der ihm souverän den verdienten Sieg einbrachte. Den Probelauf dominiert, die Qualifikation ebenso – Freund ist derzeit in bestechender Form. Mit 138,5 m und 140,0 m verwies er Stefan Kraft (AUT) und Peter Prevc (SLO) auf Platz zwei und drei.

Ein überglücklicher Severin Freund lobte in der Pressekonferenz besonders die hervorragende Unterstützung der zahlreichen Zuschauer, die die Sportler großartig unterstützten: „Titisee-Neustadt hat ja kurzfristig diesen Ersatztermin übernommen. Da ist es nicht selbstverständlich, dass so viele Skisprungfans kommen.“ Für ihn sei es ein wahnsinnig schöner Tag gewesen, denn auf der Hochfirstschanze habe er noch nie gute Ergebnisse gehabt. Aber bereits beim Training habe alles sehr gut funktioniert, alles sei perfekt gewesen.

Stefan Kraft, österreichischer Überflieger, war mit seinem zweiten Platz sehr zufrieden: „Ich habe mich zuerst schwer getan, dann aber gesteigert. Mit meinem zweiten Sprung war ich richtig zufrieden.“ In Titisee-Neustadt sei immer viel los, es mache ihm enormen Spaß auf dieser speziellen Schanze zu springen.

Peter Prevc, der als Dritter an diesem Samstag das Treppchen erklimmen durfte, war erst zum zweiten Mal in Titisee-Neustadt am Start: „Ich habe die Schanze aber gut in den Griff bekommen.“

Markus Eisenbichler musste sich mit Platz 12 zufrieden geben. Marinus Kraus belegte Platz 16, Michael Neumayer Platz 24. Richard Freitag schaffte es dagegen nicht in den zweiten Durchgang. „Freitag ist heute nie in die Gänge gekommen“, gab Werner Schuster in der Pressekonferenz ehrlich zu. Wann aber ist wieder mit Andreas Wellinger zu rechnen? Dazu sagte Schuster: „Die Rückkehr von Wellinger läuft gut. Diesen Springer habe ich im Auge.“

5500 Zuschauer sorgten am ersten Wettkampftag mit frenetischem Jubel für eine heiße Stimmung im kalten Schwarzwald. Ein großes Feuerwerk verwandelte die perfekt hergerichtete Hochfirstschanze am Abend in eine winterliche Traumlandschaft mit Hollywood-Ambiente.

7.2.2015

Interview mit Andreas Wank

Wahl-Schwarzwäder ist nicht fürs Weltcupspringen in Neustadt qualifiziert

Empfang, Andreas Wank, Skispringen, Olympiasieger, Goldmedallie, Sotchi

Foto Markus Straub

Andreas Wank blickt trotzdem optimistisch in die Zukunft

 Im vergangenen Jahr wurde Andreas Wank bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi mit der deutschen Mannschaft Olympiasieger. In dieser Saison kann er noch nicht an seine Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen. Wie er seine momentane Situation einschätzt und was er in Zukunft vorhat erzählt er im BZ-Interview. Mit dem 26-Jährigen sprach unsere Mitarbeiterin Martina Bodenlos-Autenrieth.

hier geht es zum Interview —» ›

Mannschaftsführersitzung

Am Donnerstagabend, 5.2.2015 hat die Mannschaftsführersitzung stattgefunden.

BK2O2220 BK2O2189

BK2O2188 BK2O2181

SWR1 hebt mit ab!

Philipp Sohmer und Maik Schieber sorgen für die richtige Stimmung und fundierte Information beim Skisprungweltcup vom 6. bis 8. Februar 2015 in Titisee-Neustadt. Unterstützt werden die beiden am Samstag von Martin Thiel.

Hier geht es zum Video:

Olympiagold für unsere Adler

Wir gratulieren unseren Gold-Jungs zu diesem tollen Sieg! Herzlichen Glückwunsch an Andreas Wank, Andreas Wellinger, Marinus Kraus und Severin Freund. Ihr habt es euch verdient! Wir sind stolz auf euch und euer gesamtes Team!

Die 4 deutschen Springer holten sich am 17.2.2014, nach einem spannenden Wettkampf, die Goldmedaille im Teamspringen auf der Großschanze in Sotschi. Auf dem zweiten Platz landete das Team aus Österreich. Die Japaner kamen auf Rang 3. Gratulation an alle!

Kamil Stoch gewinnt vor Ammann und Kasai in Titisee-Neustadt

Foto: Markus Feser Foto: Markus Feser Foto: Markus Feser Foto: Markus FeserFoto: Markus Feser von links: Simon Ammann, Kamil Stoch, Noriaki Kasai

Bester Deutscher wird Severin Freund auf dem achten Platz
(sim). Kamil Stoch gelang beim FIS Ski Jumping World Cup in Titisee-Neustadt am Sonntag der Sprung an die Spitze. Dem Polen, „Man of the day“ am zweiten Wettbewerbstag, reichten an der Hochfirstschanze 142,5 und 138,5 Meter zum Sieg vor Ammann und Kasai. […]

Pressemitteilung 17.12.2013 (PDF)

15.12.2013

Morgenstern siegt in Titisee-Neustadt

Bild: Markus Feser Bild: Markus Feser Bild: Markus Feser Bild: Markus Feser
Bester Deutscher wird Severin Freund auf Rang 5
(sim). „Das war eine Megashow“, kommentierte Thomas Morgenstern seinen unerwarteten Sieg beim Skisprung Weltcup in Titisee-Neustadt. Der Österreicher siegte vor Kamil Stoch (POL) und Simon Ammann (SUI). Mit Sprüngen über 143,5 und 139 Metern gelang Morgenstern ein eindrucksvolles Comeback. Kamil Stoch, der Zweitplazierte, freute sich neben seinen beiden Sprüngen (137 und 141,5 Meter) über den Preis zum „Man of the day“. Auch Simon Ammann präsentierte sich in Titisee-Neustadt in ausgezeichneter Form mit Weiten über 144 und 138 Meter.

Pressemitteilung 16.12.2013 (PDF)

14.12.2013

Flugpost 2013

Das Offizielle Programmheft zum FIS Skisprung Weltcup in
Titisee-Neustadt (PDF, ca. 5MB): Programmheft Weltcup 2013

 

Vorbereitungen für die Veranstaltung

Schwarzwaldgletscher enthüllt

Der Anlauf wird belegt Schwarzwaldgletscher enthüllt

Am Samstag, 30.11.2013 war es soweit: Bei strahlendem Sonnenschein wurde der im März dieses Jahres produzierte „Schwarzwaldgletscher“ abgedeckt. Um 10 Uhr wurden die anwesenden Gäste durch Pressesprecher Dr. Roland Weis und Bürgermeister Armin Hinterseh begrüßt, bevor die Fahnenfahrer-Kinder den Countdown zur Abdeckung des Gletschers starteten. Das Schanzenteam, die Firma Bombardi, die Firma Kerler und ca. 70 freiwillige, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer nahmen daraufhin erfolgreich den Kampf gegen Neuschnee, Abdeckplane und Styroporplatten auf. Die Arbeit der zahlreichen fleißigen Hände wurde von Kamerateams und zahlreichen Pressevertretern in Bild, Ton und Print festgehalten und dokumentiert. Außerdem kamen viele einheimische Zuschauer, die das „Spektakel“ aus nächster Nähe erleben wollten. Alles in allem war der Samstag sicherlich ein erfolgreicher und beeindruckender Tag. Die Styroporplatten werden übrigens überwiegend wieder in den Baubetrieb eingegliedert.

Wir danken allen Beteiligten, die am Samstag dabei geholfen haben, dass die Gletscherabdeckung bereits zu einem kleinen „Event“ geworden ist und von den Medien so toll dargestellt wurde. Zudem gilt unser Dank den Firmen Bombardi, Kerler und Farben Beha und dem Bauhof der Stadt Titisee-Neustadt.

Stadtporträt

Von Dr. Roland Weis

Nicht alle 12.000 Einwohner von Titisee-Neustadt sind aktive Wintersportler. Aber mit einem der ältesten Skiclubs des Schwarzwaldes (gegründet 1896), mit der größten Naturschanze Deutschlands, der Hochfirstschanze, mit mehreren Skiliften, einem hunderte von Kilometern umfassenden Loipennetz, mit einer Naturrodelbahn, auf der schon in den 1920er Jahren Deutsche Meisterschaften ausgetragen wurden, und mit dem Titisee als größtem Natureisstadion des Landes bietet die Tourismusgemeinde im Hochschwarzwald alles, was von einem echten Wintersportort erwartet wird.

Nahezu 500.000 Übernachtungen pro Jahr zeigen, dass Gäste aus aller Welt genau dieses Panorama schätzen. Die im 12. Jahrhundert von den Fürsten zu Fürstenberg gegründete Marktstadt Neustadt und die aus vier Bauerntälern zusammengesetzte Tourismusgemeinde Titisee sind 1975 im Zuge der Gemeindereform ihre bis heute währende Verbindung eingegangen. Der 1190 Meter hohe Hausberg Hochfirst und der am Feldberg entspringende Seebach, der später zur Gutach und dann zur Wutach wird, verbinden die beiden unterschiedlichen Ortsteile geografisch.

In Neustadt sind Industrie, Handwerk, Behörden und Gewerbe zu Hause, in Titisee der Fremdenverkehr, in den Seitentälern die Land- und Forstwirtschaft. Die größte Veranstaltung des Jahres ist die alemannische Fasnet, dann folgt schon das Skispringen auf der Hochfirstschanze, das auf eine Tradition seit 1933 zurückblicken kann. Die baulichen Wahrzeichen sind das um 1900 erbaute neugotische Jakobusmünster, die 1974 errichtete Gutachtalbrücke und seit 2009 auch das Badeparadies Schwarzwald.